12. Januar 2022

Employer Branding - Happy Workplace through Mental Health

Mentale Gesundheit und weiter? 

Erfolgreiches Employer Branding zeichnet sich sowohl intern als auch extern ab. Hierbei ist mentale Gesundheit im Unternehmen von hoher Wichtigkeit. Nicht nur um die Arbeitgeberattraktivität zu steigern, sondern um das Wohlbefinden und die Unternehmenskultur zu stärken. Wichtig ist dabei, nicht nur nach außen hin am nachhaltigen und gesundheitsfördernden Gesundheitsmanagement zu arbeiten, sondern sich auch innerhalb des Unternehmens die Bindung und Motivation von Beschäftigten anzuschauen.  Um Arbeitsbedingungen nachhaltig, gesund und motivierend gestalten zu können, sollte man vor allem die Bindung und Motivation von Beschäftigten begutachten. Laut einer durchgeführten Befragung von DearEmployee (Stand: 01.11.2021) fühlen sich 9,6% der Beschäftigten an ihr Unternehmen “gering” oder “eher gering” gebunden. 2,5% der Beschäftigten fühlen sich “gering” bzw. “eher gering” motiviert. Die wichtigsten Einflussfaktoren sind hierbei die Wertschätzung, die Unternehmenswerte und Bedeutsamkeit innerhalb des Unternehmens.  

 

Arbeitsbedingungen verändern? 

Doch wie genau schafft man es Motivation und Bindung der Beschäftigten zu steigern? Ein Arbeitsplatz mit gesunden und motivierenden Arbeistbedingungen, reduzierten Risikofaktoren, Toleranz und Akzeptanz, kann schon vieles bei Beschäftigten bewirken. Offene Kommunikation zwischen Arbeitgeber*in und Beschäftigten, kann das Vertrauen stärken und somit die Bindung steigern. Neben verhaltenspräventiven Maßnahmen, wie achtsamkeitsbasierten Apps und Co., sind vor allem verhältnispräventive Maßnahmen in den Vordergrund zu stellen. Gute Arbeitsbedingungen folgen keinem globalen Ansatz und müssen für jedes Unternehmen individuell bestimmt werden.  Jedes Unternehmen, jeder Arbeitsplatz und die Beschäftigten sind einzigartig. Dadurch lassen sich konkrete Maßnahmen nur über die Analyse eigener Daten bestimmen, um so den optimalen Arbeitsplatz für Ihre Beschäftigten zu schaffen.

 

Happy Workplace – good Mental Health?

Reicht eine Woche „Sonderurlaub“ aus, bei Beschwerden der mentalen Gesundheit der Beschäftigten? Kurzzeitige Interventionen, bringen auch kurzzeitige Ergebnisse. Um die mentale Gesundheit von Beschäftigten langfristig durch das Steigern von Bindung und Motivation zu erhöhen, bedarf es guter Organisation. Durch das Einführen von passenden Maßnahmen und der Evaluierung dieser, kann man intern, als auch extern eine Veränderung des Unternehmens herbeiführen. Wird die mentale Gesundheit von Beschäftigten innerhalb des Unternehmens gestärkt, hat dies auch einen positiven Einfluss auf die Arbeitgeberattraktivität nach außen. Dies führt nicht nur zu gesünderen und motivierenden Beschäftigten innerhalb des Unternehmens, sondern unterstützt den Recruitingerfolg.  

Wie steht es um das Thema Employer Branding in Ihrem Unternehmen? DearEmployee ist Ihr Partner für mentale Gesundheit am Arbeitsplatz.

Jetzt anfragen

 

Auch interessant

Ressourcen

Social Media

DE   EN
DearEmployee GmbH
© 2022 DearEmployee GmbH